DVB-T wird zu DVB-T2! – Ab Ende März wird’s dunkel

 DVB-T wird abgeschaltet!

Am 29. März 2017 wird in Deutschland das Antennenfernsehen DVB-T abgeschaltet und vom neuen DVB-T2 HD abgelöst. Was das genau bedeutet, ob Du davon betroffen bist und was Du tun musst, erfährst Du hier:

Was bedeutet das?

Durch die Umstellung auf DVB-T2 können von nun an auch via Antenne scharfe HD-Bilder empfangen werden. Das hat jedoch zur Folge, dass in vielen Regionen Deutschlands zukünftig keine Sender mehr über das herkömmliche Antennenfernsehen DVB-T empfangen werden können. Möchtest Du als neben den Öffentlich-Rechtlichen auch weiterhin die Privatsender empfangen, musst Du umrüsten – sonst droht Schwarzbild.

Nach einer dreimonatigen Schonfrist fallen zudem ab dem 01. Juli 2017 Kosten an.

Wer ist davon betroffen?

Die Umstellung von DVB-T auf DVB-T2 trifft alle, die Antennenfernsehen nutzen. Betroffene Nutzer werden bereits seit einiger Zeit während des Fernsehens in Form von eingeblendeten Warnhinweisen über die Umstellung informiert. Nutzt Du jedoch Kabel- oder Satelliten-Fernsehen oder IPTV bist Du nicht betroffen.

Du bist Dir nicht sicher, ob Du DVB-T nutzt? Bei Das Erste oder RTL kannst Du auf Teletextseite 199 nachschauen.

Wie kann ich weiterhin alle Sender empfangen?

Um weiterhin sämtliche Sender zu empfangen, brauchst Du ein geeignetes Empfangsgerät – einen DVB-T2 Receiver. Hier lassen sich grundsätzlich drei Varianten unterscheiden:

DVB-T2-Receiver ohne Logo: Diese Receiver empfangen lediglich die Öffentlich-Rechtlichen Sender (Das Erste und ZDF). Hier musst Du darauf achten, dass diese Geräte den in Deutschland eingesetzten Codec H.265/HEVC unterstützen.

DVB-T2-Receiver mit grünem Logo: Receiver mit diesem Logo können neben den Öffentlich-Rechtlichen auch die verschlüsselten privaten Sender (RTL, Pro7, Sat1 etc.) empfangen. Hierfür benötigst Du jedoch zusätzlich ein CI+-Modul.

DVB-T2-Receiver mit freenet.tv-Logo: Diese Receiver sind ohne weiteres sowohl für den Empfang der Öffentlich-Rechtlichen als auch der Privatsender geeignet.

Was kostet mich die Umstellung?

Für den Empfang der Öffentlich-Rechtlichen fallen lediglich einmalige Kosten für die Hardware – also den entsprechenden DVB-T2 Receiver – an. Diesen gibt es bereits ab ca. 35 €. Willst Du zusätzlich auch die Privatsender empfangen, brauchst Du entweder einen entsprechenden DVB-T2 Receiver mit freenet.tv-Logo oder ein CI+-Modul (ca. 75 €). Ab Juli 2017 fallen zusätzlich monatliche Kosten in Höhe von 5,75 € bzw. 69 € im Jahr an den Plattform-Betreiber Freenet-TV an.

Warum wird überhaupt umgestellt?

Die Umstellung erfolgt zum einen aus Qualitätsgründen. DVB-T2 bietet eine bessere Bildqualität und mehr Programme. Zum anderen soll ein Teil der bisher für DVB-T genutzten Frequenzen für den Mobilfunk verwendet werden.

 

Du hast noch Fragen rund um das Thema DVB-T2-Umstellung oder zu geeigneten Geräten? Unser mySWOOOP Team hilft dir gerne in den Stores in Bremen-Mitte und Bremen-Nord oder online auf www.myswooop.de gerne weiter.

Zurück zur Artikelübersicht
15. März 2017
Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit den Nutzungsbedingungen von DISQUS einverstanden