SICHERHEITSLÜCKEN MELTDOWN UND SPECTRE – WIE REAL IST DIE GEFAHR?

 

 

Meltdown und Spectre sind in aller Munde.

Die kürzlich entdeckten Sicherheitslücken bei Prozessoren betreffen sowohl Computer als auch Tablets und Smartphones.

Aber was genau hat es mit Meltdown und Spectre auf sich? Wie gefährlich sind sie wirklich? Und welche Maßnahmen muss man ergreifen, um sich effektiv zu schützen? Die wichtigsten Antworten auf einen Blick.

Meltdown und Spectre bezeichnen Hardware-Sicherheitslücken von Prozessoren. Dabei wird eine Prozessortechnik namens „Speculative Execution“ ausgenutzt, welche der Geschwindigkeitsoptimierung dient. Die bei dieser Technik in einem Zwischenspeicher abgelegten Daten können von Schadsoftware ausgelesen werden. Angreifer könnten sich so z.B. Zugriff zu den Passwörtern, Bildern, Mails oder weiteren wertvollen Informationen eines Users verschaffen.

Nach jetzigem Kenntnisstand sind alle gängigen Prozessoren betroffen, also z.B. Intel-, Apple- und AMD-Prozessoren. AMD-Prozessoren scheinen allerdings nur für Spectre anfällig zu sein, nicht für Meltdown. Auch die typischerweise in Tablets und Smartphones verbauten ARM-Prozessoren können durch Meltdown und Spectre angegriffen werden.

Da es sich um ein Problem auf der Hardware-Ebene handelt, sind grundsätzlich alle Betriebssysteme betroffen; Meltdown und Spectre „unterlaufen“ die Software-Ebene sozusagen. Das gilt auch für Smartphone- und Tablet-Betriebssysteme wie Android oder iOS.

Meltdown und Spectre stellen prinzipiell eine reale Gefahr für Besitzer von Computern, Tablets und Smartphones dar. Forscher konnten bereits entsprechende Angriffe simulieren und dabei große Teile des Arbeitsspeichers von Computern auslesen.

Wie kann man sich schützen?

User sollten zügig Updates für ihre Betriebssysteme und ihre Internet-Browser installieren. Für Computer mit Intel-Prozessoren sollte außerdem eine Microcode-Aktualisierung vorgenommen werden, um die Gefahr weiter einzudämmen.

Wichtig: Diese Aktualisierung erfolgt nicht durch die automatische Update-Funktion der meisten Computer! User müssen sich für die Microcode-Updates direkt an die Hardwarehersteller ihrer Geräte wenden.

 Bei Fragen rund um Hardware wie PC, Mac, Tablets oder auch Smartphones steht das mySWOOOP-Team in den Stores in Bremen Mitte und Bremen Nord oder online unter www.myswooop.de zur Verfügung.

Zurück zur Artikelübersicht
01. Februar 2018
Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit den Nutzungsbedingungen von DISQUS einverstanden